Das Haus der roten Töchter

Das haus der roten töchter

Das Haus der roten Töchter

Kazuki Sakuraba

Japan 1953: Manyo, das Mädchen aus den Bergen, hat eine besondere Gabe: Sie kann die Zukunft voraussehen. Doch sie verrät nicht, was ihre Visionen beinhalten. Als ihr eigener Stamm sie aus diesem Grund verstößt, muss sie unten im Tal leben. Mit ihrem langen schwarzen Haar und ihren großen Augen fällt sie in der kleinen Dorfgemeinschaft auf. Jahre später nimmt der Sohn der angesehensten und reichsten Familie sie zur Frau. Doch warum erwählt er ausgerechnet die arme Manyo? Dieses Geheimnis wird Manyos Enkelin Toko erst Jahrzehnte später lüften. Und auch, warum ihre Großmutter auf dem Sterbebett sagte: „Ich bin eine Mörderin.“

 

Die Autorin:

Kazuki Sakuraba ist eine erfolgreiche Autorin in Japan. Sie hat zahlreiche Romane veröffentlicht und erhielt unter anderem 2008 den renommierten Naoki Preis. Das Haus der roten Töchter ist ihr erster Roman bei Heyne.

 

Rezensionstitel: Eine etwas andere Geschichte

4 Sterne

 

Das Cover:

 

Das Cover gefällt mir für eine japanische Geschichte sehr schön und passend. Gemeinsam mit dem Klappentext hat mich das Buch sehr angesprochen.

 

Das Buch:

Um nicht zu spoilern, nehme ich als Beschreibung den Klappentext:
Japan 1953: Manyo, das Mädchen aus den Bergen, hat eine besondere Gabe: Sie kann die Zukunft voraussehen. Doch sie verrät nicht, was ihre Visionen beinhalten. Als ihr eigener Stamm sie aus diesem Grund verstößt, muss sie unten im Tal leben. Mit ihrem langen schwarzen Haar und ihren großen Augen fällt sie in der kleinen Dorfgemeinschaft auf. Jahre später nimmt der Sohn der angesehensten und reichsten Familie sie zur Frau. Doch warum erwählt er ausgerechnet die arme Manyo? Dieses Geheimnis wird Manyos Enkelin Toko erst Jahrzehnte später lüften. Und auch, warum ihre Großmutter auf dem Sterbebett sagte: „Ich bin eine Mörderin.“

 

Meine Meinung:

Ich bin nicht spezialisiert auf japanische Bücher, aber so ein zwei Geschichten habe ich schon gelesen und deshalb finde ich die Geschichte sehr schön. Die fremde Kultur, die Traditionen und Verhaltensweisen haben die Neugierde großgehalten und mich vorzüglich unterhalten. Die Autorin schreibt interessant und flüssig. Die Figuren finde ich in ihren Charakteren überzeugend, auch wenn ich nicht immer alles nachvollziehen konnte. Die eine oder andere Frage blieb deshalb offen und dennoch habe ich Land und Leute kennenlernen dürfen.

Fazit: Ich habe ein sehr unterhaltsames Buch gelesen, das mich nach Japan, eine völlig andere Kultur schauen ließ. Ich spreche gerne eine Leseempfehlung aus.

 

 

Heidelinde von „friederickes bücherblog“

 

Werbung!

 

 

One comment

Add a Comment