Ein unerbittlicher Scharfschütze

Ein unerbittlicher Scharfschütze – CD Sanders

 

Klappentext:

 

David Connelly, ein ehemaliger Scharfschütze der britischen Armee, verliert als junger Interpol-Agent bei einem verdeckten Einsatz seine Partnerin an Frank Benninger. Der Waffenschieber tötet die junge Agentin und lässt die Leiche verschwinden.

Zwei Jahre später tritt die junge Sarah Ritter in Davids Leben und er verliebt sich in sie. Sarah fängt beim Berliner Nachrichtenkurier an und dort gerät sie in die Schusslinie des Besitzers – Frank Benninger. Er bringt Sarah in seine Gewalt. Erst nach Tagen kann David sie in einer Rettungsaktion befreien. Doch sie ist schwanger und ihr Sohn wird kurz nach Ende des Prozesses, in dem ihr Peiniger zu einer 14jährigen Haftstrafe verurteilt wird, geboren.

12 Jahre später glaubt Sarah Ritter, ihr Alptraum beginnt von neuem. Frank Benninger wird frühzeitig aus dem Gefängnis entlassen und Sarah ist sich sicher, er will nur eins – Rache. Jetzt muss sie sich entscheiden, will sie nicht nur als Opfer überleben oder will sie ihr Leben ohne Angst und Schrecken mit ihren Lieben leben? Davids Kampf- und Schießtraining in den letzten Jahren hat sie auf diesen Tag der Abrechnung vorbereitet. Und er steht ihr auch diesmal wieder zur Seite, in einem Kampf auf Leben und Tod in den Schweizer Bergen. Das Paar muss gegen einen Feind kämpfen, der nicht nur ein Entführer und Vergewaltiger, sondern auch eine große Nummer in der organisierten Kriminalität ist, die seit langem schon ganz Europa überschwemmt …

 

Die Autorin:

 

Claudia Dieckmann ist 1971 geboren und lebt im Sauerland. Sie arbeitet als kaufmännische Angestellte. Aus ihrer Feder stammen mehrere Bücher unterschiedlicher Genres, die unter verschiedenen Pseudonymen erschienen sind.

 

Unsere Meinung:

 

Cover: Das Cover zeigt die beiden Hauptfiguren, die mit ihrer Haltung die Beschreibung im Klappentext bildlich treffend darstellen. Nicht ganz so gut gefällt mir die relativ scharfe Trennung zwischen den beiden Fotos, sie könnten etwas unauffälliger ineinanderfließen. Im Klappentext erfahren wir, dass wir es mit einem ehemaligen Scharfschützen und einem knallharten Verbrecher und Vergewaltiger zu tun haben.

Gleich zu Beginn des Buches lernt man den Täter, seinen Charakter, seine Beweggründe und seine Brutalität kennen. In der Folge wechselt die Geschichte zwischen schweren familiären Gegebenheiten, einer zarten Liebesgeschichte und dann wieder den eiskalten Gedankengängen des Vergewaltigers und Waffenschiebers ab. Die Figuren sind gut beschrieben, der Schreibstil ist flüssig.

 

Zur Geschichte:

 

Frank Benninger begeht eiskalt einen Mord an der jungen Agentin, die in seiner Zeitung, dem Berliner Nachrichtenkurier, mitarbeitet und die außerdem zusammen mit David, dem ehemaligen Scharfschützen, verdeckt gegen den Herausgeber ermittelt. Um sie zu töten, fliegt er mit einem Privatjet in die Schweiz und fährt in sein einsam in den Bergen gelegenes Haus. Die junge Frau lässt er anschließend verschwinden.

David findet seine Kollegin nicht mehr, dafür lernt er viele Monate später Sarah Ritter kennen, die mit zwei Schwestern zusammen in der Nachbarwohnung eingezogen ist. Es entsteht mit der Zeit eine zarte Liebe zwischen den beiden. Die Schilderungen rund um diese vier Personen haben mich beinahe vergessen lassen, dass ich einen Thriller las. In einer gemeinsamen Nacht erzählt Sarah David von ihrem schweren Leben als Kind und vom Tod ihres Vaters.

Nachdem aber auch sie rein zufällig als Praktikantin beim Berliner Nachrichtenkurier anfängt und David Conelly immer noch hinter Frank Benninger her ist, kann der Leser vorhersehen, dass sich ihre Wege kreuzen. Und es geschieht, was geschehen muss. David muss Sarah mehrmals beschützen und aus heiklen Situationen befreien.

Während David als Scharfschütze im Ausland im Einsatz ist, gerät sie alleine in Franks Fänge, der sie vergewaltigt und schwängert. David rettet sie, und Frank muss für viele Jahre ins Gefängnis.

Zwölf Jahre lebt sie mit David und ihrem Jungen friedlich zusammen. Aber als Frank aus dem Gefängnis entlassen wird, macht er sich an seinen Sohn heran, um sich dann schließlich an Sarah rächen zu können. In den Schweizer Bergen rund um das einsam gelegene Haus beginnt der finale Kampf zwischen dem Scharfschützen David und Sarah auf der einen Seite sowie Frank mit seinen Helfern auf der anderen Seite.

 

Mein Fazit:

 

Eine kurzweilige Geschichte, die nicht darauf aufgebaut ist, über den Spannungsbogen herauszufinden, wer wann und wie mit seinen verbrecherischen Aktivitäten das Geschehen beherrscht. Neben den Aktionen des Killers schreibt sie sich überwiegend auch durch die persönliche Vergangenheit der Protagonisten, deren Umfeld, Familie und Freunde fort.

friedericke von „Friederickes Bücherblog“

 

Add a Comment