Die Frauen der Familie Marquardt

Die Frauen der Familie Marquard

Die Frauen der Familie Marquardt

Nora Elias

Köln 1908: Caspar Marquardt herrscht in seinem Kaufhaus wie ein König über die Welt des Luxuskonsums. Da er keine Söhne hat, soll ein entfernter Verwandter sein Erbe werden – eine Provokation für seine älteste Tochter Louisa, die das Geschäft gerne selbst führen möchte. Doch nicht nur ihr Schicksal ist mit dem Kaufhaus verbunden. Während sich die kapriziöse Sophie in einen Konkurrenten ihres Vaters verliebt, sucht die unehelich geborene Mathilda ihren Platz in der Gesellschaft. Folgenschwere Konflikte machen die Schwestern gleichermaßen zu Verbündeten und Rivalinnen …

 

Die Autorin:

 

Nora Elias ist das Pseudonym einer im Rheinland lebenden Autorin historischer Romane. Zum Schreiben kam sie bereits als Studentin und widmet sich nun vermehrt der Geschichte ihrer Wahlheimat. Sie liebt Reisen und lange Wanderungen. Ihr Roman »Antonias Tochter« wurde mit dem begehrten DELIA-Literaturpreis 2018 ausgezeichnet.

 

Rezensionstitel: Eine spannende Familiensaga

 

4 Sterne

 

Das Cover:

 

Das Cover zeigt die Stadt Köln, den Dom, das Rheinufer und im Vordergrund zwei Frauen in Kleidern des Jahrhunderts. Der Titel und der Klappentext runden das Gesamtbild stimmig ab. Die Buchpräsentation hat mich sehr angesprochen.

 

 

Die Geschichte (Achtung: Spoiler!):

 

 

Köln im Jahre 1908. Caspar Marquardt ist der Herrscher über sein Kaufhaus und den dort präsentierten Luxus, der die Damen und Herren zum Konsumieren einlädt.

Weil er nur drei Töchter und keinen Sohn hat, soll ein entfernter Verwandter der Erbe werden. Dagegen hat aber seine älteste Tochter Louisa Einwände, weil sie das Geschäft gerne selbst führen würde. Auch die anderen beiden Schwestern haben so ihre Vorstellungen, sodass die drei jungen Frauen Konflikte auslösen und dadurch mal zu Verbündeten oder auch zu Rivalinnen werden.

 

Meine Meinung:

 

Ein Gesellschaftsroman, der die Rolle der Frau in jener Zeit intensiv beleuchtet und ihre Probleme aufzeigt, ein Roman, der schildert wie ihnen ihre berufliche Zukunft und Perspektiven erschwert oder gar genommen werden.

 

 

Die Protagonisten sind stark in ihrer Ausstrahlung, die drei Töchter haben unterschiedliche Charaktere, die uns jeweils auf ihre Art aufzeigen, welche Richtung junge Frauen einschlagen konnten, um sich die eigene Zukunft zu sichern. Die jungen Frauen gestatteten mir, intensiv in ihre Geschichte einzutauchen und teilzuhaben an ihrem Leben. Wunderbar auch dargestellt, die Männerwelt, Ihre Macht über die Frauen und Kinder.

 

 

 

Die Autorin schreibt in einer leicht verständlichen und flüssig zu lesenden Sprache. Sie hat umgangssprachlich die Sprache der Zeit berücksichtigt, sodass ich sehr tief in die damalige Zeit eintauchen konnte. Das Buch lässt sich wunderbar lesen, die Spannung bleibt bis zum Schluss erhalten, obgleich die Liebe oder Beziehungen erahnen lassen, in welche Richtung es gehen könnte, was aber in keiner Weise störend ist.

 

Die Schauplätze sind ausführlich beschrieben und zeigen die Stadt Köln zu Beginn des Jahrhunderts.

 

Eine Familiensaga, die den Platz und die Stellung von Frauen innerhalb der Gesellschaft eindrücklich darstellt. Ein Buch das ich sehr gerne gelesen habe.

 

Es bekommt meine ausdrückliche Leseempfehlung.

 

Friedericke von „friederickes Bücherblog“

 

Werbung!

 

One comment

Add a Comment