Das Weingut. In stürmischen Zeiten

Das Weingut, In stürmischen Zeiten

Das Weingut. In stürmischen Zeiten

Das Weingut 1

Marie Lacrosse

Weißenburg im Elsass im Jahr 1870: Die junge Waise Irene kommt als Dienstmädchen in das Herrenhaus des reichen Weinhändlers Wilhelm Gerban. Dessen Sohn Franz glaubt an die Ideale der französischen Revolution, wofür sein Vater wenig Verständnis hat. Als Irene auf Franz trifft, verlieben die beiden sich leidenschaftlich ineinander. Doch nicht nur Standesschranken und familiäre Intrigen stehen ihrer Beziehung im Wege. Auch am europäischen Horizont ziehen dunkle Wolken auf: Ein furchtbarer Krieg bricht aus. Gegen alle Widerstände kämpfen die beiden jungen Leute um ihr Glück. Bis das Schicksal unbarmherzig zuschlägt …

 

Die Autorin:

 

Marie Lacrosse hat in Psychologie promoviert und arbeitet heute als selbstständige Beraterin überwiegend in der freien Wirtschaft. Unter ihrem wahren Namen Marita Spang schreibt sie erfolgreich historische Romane. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in einem beschaulichen Weinort. »Das Weingut. In stürmischen Zeiten« ist der erste Band der großen Saga um die Weinhändler-Familie Gerban.

 

Rezensionstitel: Eine bewegende Familiensaga mit historischem Hintergrund

 

5 Sterne

 

Das Cover:

 

 

Das Cover ist in überwiegend zarten, hellen Farben gehalten und zeigt ein imponierendes Weingut. Davor die dazugehörigen Reben. Die fein abgestimmte Titelschrift und der Klappentext runden das Gesamtbild stimmig ab. Eine wundervolle Präsentation des Buches.

 

 

Die Geschichte (Achtung: Spoiler!):

 

Die Geschichte beginnt im Jahre 1870, als die junge Irene in das Haus des Weinhändlers Gerban kommt und als Dienstmädchen beschäftigt wird. Sein Sohn Franz verliebt sich in das Mädchen und beide müssen gegen die Vorgaben des Standes, gegen familiäre Probleme und Intrigen ankämpfen. Viele Widerstände stehen überall im Wege. Doch damit nicht genug. Es bricht ein schrecklicher Krieg aus, der zwischen Wilhelm Gerban, der den Deutschen nahesteht, und seinem Sohn Franz, dessen Glauben an die Französische Revolution, die Gräben zwischen beiden aufreißt. Die beiden jungen Menschen kämpfen um ihre Liebe und ihr Glück, bis eines Tages das Schicksal zu einem ganz besonderen Schlag ausholt.

 

Meine Meinung:

 

Das Buch hat mich von der ersten Minute an gefesselt und nicht mehr losgelassen. Die Autorin schreibt in einer flüssigen leicht verständlichen und ausdrucksvollen Sprache. Wunderbar berücksichtigt sie auch die Sprache der Zeit, die dem Ganzen Authentizität verleiht. Die Figuren sind sehr gut ausgearbeitet und im jeweiligen Charakter glaubhaft und ausdrucksstark. Besonders ans Herz gewachsen sind mir die beiden Protagonisten Irene und Franz, aus deren Perspektiven hauptsächlich erzählt wird. Diese beiden jungen Menschen führen ein Leben, das heute nicht mehr vorstellbar ist und ihre Geschichte hat mich sehr berührt.

 

Der Spannungsbogen ist durchgängig hoch und sorgt dafür, dass man nie aufhören möchte zu lesen.

 

Beeindruckend geschildert sind besonders die schrecklichen Erlebnisse der Soldaten in diesem Krieg sowie die geschichtlichen Hintergründe des Elsass, zwischen Frankreich und Deutschland. Auch die Standesunterschiede, sowie die daraus resultierenden Schwierigkeiten werden bis ins kleinste Detail verdeutlicht. Die Schauplätze sind so schön beschrieben, dass man sie bildlich sehr gut aufnehmen und durchwandern kann.

 

Insgesamt ein beeindruckendes Buch, das zwischen der Geschichte und der Historie fein verknüpft ist und auf eine tiefgründige Recherche hinweist. Ein Buch, das viel Freude bereitet hat. Die Fortsetzung wird herbeigesehnt.

 

Es bekommt meine ausdrückliche Leseempfehlung.

 

Friedericke von „friederickes Bücherblog“

 

Werbung!

 

One comment

Add a Comment