Das Labyrinth der Lichter

Das Labyrith der Lichter

Das Labyrinth der Lichter

Carlos Ruiz Zafon

Packend, rasant und voller Magie – der neue Zafón!

Carlos Ruiz Zafón, Autor des Weltbestsellers ›Der Schatten des Windes‹, ist zurück! Mit seinen Romanen rund um den Friedhof der Vergessenen Bücher schuf der spanische Bestsellerautor eine der faszinierendsten Erzählwelten aller Zeiten. Die Verheißung, die mit ›Der Schatten des Windes‹ begann, findet mit seinem neuen großen Roman ›Das Labyrinth der Lichter‹ ihre Vollendung.

Spanien in den bleiernen Tagen des Franco-Regimes: Ein Auftrag der Politischen Polizei führt die eigenwillige Alicia Gris von Madrid zurück in ihre Heimatstadt Barcelona. Unter größter Geheimhaltung soll sie das plötzliche Verschwinden des Ministers Mauricio Valls aufklären, dessen dunkle Vergangenheit als Direktor des Gefängnisses von Montjuïc ihn nun einzuholen scheint. In seinem Besitz befand sich ein geheimnisvolles Buch aus der Serie ›Das Labyrinth der Lichter‹, das Alicia auf schmerzliche Weise an ihr eigenes Schicksal erinnert. Es führt sie in die Buchhandlung Sempere & Söhne, tief in Barcelonas Herz. Der Zauber dieses Ortes schlägt sie in seinen Bann, und wie durch einen Nebel steigen Bilder ihrer Kindheit in ihr auf. Doch die Antworten, die Alicia dort findet, bringen nicht nur ihr Leben in allerhöchste Gefahr, sondern auch das der Menschen, die sie am meisten liebt.

Meisterlich verknüpft Carlos Ruiz Zafón die Erzählfäden seiner Weltbestseller ›Der Schatten des Windes‹, ›Das Spiel des Engels‹ und ›Der Gefangene des Himmels‹ zu einem spannenden Finale.

 

Der Autor:

 

Carlos Ruiz Zafón begeistert mit seinen Barcelona-Romanen um den Friedhof der Vergessenen Bücher ein Millionenpublikum auf der ganzen Welt. »Der Schatten des Windes«, »Das Spiel des Engels«, »Der Gefangene des Himmels« und »Das Labyrinth der Lichter« waren allesamt internationale Bestseller. Auch »Marina«, der Roman, den er kurz vor den großen Barcelona-Romanen schuf, stand wochenlang auf den Bestsellerlisten. Seine ersten Erfolge feierte Carlos Ruiz Zafón mit den drei phantastischen Schauerromanen »Der Fürst des Nebels«, »Mitternachtspalast« und »Der dunkle Wächter«. Carlos Ruiz Zafón wurde 1964 in Barcelona geboren und lebt heute vorwiegend in Los Angeles.

Peter Schwaar, geboren 1947 in Zürich, studierte Germanistik und Musikwissenschaft in Zürich und Berlin und war Redakteur beim Zürcher »Tages-Anzeiger«. Seit 1987 arbeitet er als freier Journalist und Übersetzer (Eduardo Mendoza, Juan José Millás, Adolfo Bioy Casares, Álvaro Mutis, Tomás Eloy Martinéz, David Trueba u.a.). Er lebt in Barcelona.

 

Cover:

 

Das Cover mit seinen zurückhaltenden Farben und dem kleinen Kind, das ins Schaufenster einer Buchhandlung blickt, bringt die Geschichte auf den Punkt. Außerdem ist die Darstellung stimmig mit der gesamten Buchreihe.

 

Die Geschichte (Achtung: Spoiler!):

 

Alicia kommt als Agentin zurück in ihre Heimat Barcelona. Sie soll zusammen mit ihrem Kollegen Vargas ein Ermittlerduo bilden und für die politische Polizei, unter größter Geheimhaltung, einen verschwundenen Minister suchen. Da sie eigentlich eine Einzelgängerin ist, stört sie Vargas Anwesenheit, der ihr aufgezwungen wurde, anfänglich sehr. Aber er kann sich langsam ihren Respekt erarbeiten.

Im Besitz dieses Ministers befand sich ein geheimnisvolles Buch aus der Serie „Das Labyrinth der Lichter“. Alicia wird schmerzlich an ihre Kindheit erinnert und der Weg ihrer Nachforschungen führt sie in die Buchhandlung Sempere & Söhne. Die beiden Ermittler stoßen auf eine Verschwörung und müssen um ihr Leben fürchten. Die Geschichte spielt in der Zeit des Franko Regimes.

 

Meine Meinung:

 

Das in sich abgeschlossene Buch ist literarisch von sehr hoher Qualität. Allerdings wäre es für mich besser und genussvoller gewesen, wenn ich alle zuvor erschienenen Bücher des Zyklus bereits gelesen gehabt hätte, da es sich um den Abschluss der Reihe um den Friedhof der vergessenen Bücher handelt.

Sämtliche Protagonisten agieren mit fantastisch ausgearbeiteten Charakteren, die sich in all ihren Fassetten zeigen. Alle Schauplätze in Barcelona, sowie die Nebenschauplätze sind wunderbar beschrieben. Carlos Ruiz Zafon nimmt uns mit in die Zeit des Franco Regimes und lässt uns viele Male erschauern. Seine Sprache ist beeindruckend, anspruchsvoll und sehr vielfältig. Die Geschichte selbst ist äußerst komplex, der Spannungsbogen über 900 Seiten sehr hoch. Viele unterschiedliche Erzählstränge und wechselnde Zeiten haben mich herausgefordert, was sicherlich leichter gewesen wäre, hätte ich wie schon erwähnt alle Werke gelesen. Auch die Anzahl der Figuren ist beachtlich, wobei viele aus den anderen Büchern kommend wie selbstverständlich ohne besondere Einführung hineingearbeitet wurden, die ich aber leider noch nicht kannte.

Dennoch, wenn man dranbleibt und seine grauen Zellen immer wieder dazu animiert, die gesamte Komplexität, die in die Tiefe gehende Geschichte, mit immer wieder neuen Wendungen und Gegebenheiten aufzunehmen und zu verarbeiten, dann ist dieses Buch etwas ganz Besonderes.

Ganz sicher werde ich mir alle Bücher dieser Reihe kaufen und sie lesen, damit meine jetzigen Anstrengungen mit der nachträglichen Zusammenfügung des gesamten Werkes belohnt werden.

Dieses Buch erhält von mir eine ausdrückliche Leseempfehlung.

 

Friedericke von „friederickes Bücherblog