Broken

Broken – Chelsea Fine

Die Semesterferien stellen Pixie Marshall gleich vor zwei Herausforderungen: Sie braucht Geld, und sie braucht eine Bleibe. Ein Job in einem Bed & Breakfast scheint die Lösung ihrer Probleme zu sein. Doch Pixie hat nicht geahnt, dass ihr Zimmernachbar ausgerechnet Levi Andrews sein würde. Der extrem heiß ist. Und den Pixie am liebsten nie wieder sehen würde … Denn ein Jahr zuvor waren sie dabei, sich ineinander zu verlieben – bis eine schreckliche Nacht alles veränderte. Doch Levi jetzt aus dem Weg zu gehen stellt sich als unmöglich heraus. Was ihn allerdings nicht zu stören scheint …

Die Autorin

Chelsea Fine lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Phoenix, USA. Sie verbringt möglichst viel Zeit damit zu schreiben und zu malen, um möglichst wenig ungeliebte Hausarbeit erledigen zu müssen. Dafür liebt sie Superhelden, Kaffee und verrückte Socken.

Das Cover

Das Cover zeigt ein Pärchen ohne Gesichter, das sich umarmt. Und es zeigt das, was man von dem Genre Young/New Adult kennt und auch erwartet. Die Farben sind kräftig und ansprechend. Zusammen mit dem Klappentext hat mich das Buch sehr angesprochen.

 

Meine  Meinung

Pixie kann nach dem Ende des Semesters nicht im Wohnheim bleiben und bezieht in der Pension ihrer Tante Ellen ein Zimmer. Sie arbeitet in der Küche und hat dafür Kost und Logis frei. Allerdings weiß sie nicht, dass Levi, ein Footballer, der gerade nicht seinem Beruf nachgeht, ebenfalls für ihre Tante arbeitet und auf der gleichen, ansonsten leeren Etage der Pension, also im Zimmer nebenan wohnt. Pixie kennt Levi seit ihrer Kinderzeit und hat ihn vor einem Jahr das letzte Mal gesehen.

Die beiden fetzen sich nun ununterbrochen. Man erlebt, dass sie bei jeder Kleinigkeit explodieren oder sich sexuell angezogen fühlen. Ein Wechselbad der Gefühle. Manchmal dachte ich, dass diese Zankereien um das heiße Duschwasser und andere Nichtigkeiten kindisch und nervig sind, zumal man sehr lange (vielleicht etwas zu lange) im Dunkeln stochert und nicht erfährt, warum die beiden sich so angehen.

Als dann aber so nach und nach dieses zwar knisternde, aber vermeintlich kleingeistige Hin und Her zwischen den beiden mit schwerwiegenden Gründen angereichert wurde, baute sich die Spannung für mich wieder auf und ließ mich an der Geschichte drin und dran bleiben. Die beiden haben einen langen und schweren Weg zu gehen, bis sie sich anders gegenübertreten können.

Die Protagonisten sind gut beschrieben, die Schauplätze wechseln nicht sehr oft. Der Mittelpunkt ist überwiegend die Pension.

Die Geschichte selbst wird mit dem einen oder anderen Blick von außen sowie abwechselnd aus Pixies und Levis Perspektive erzählt, sodass man ganz gut in das Innere der Protagonisten hineinschauen konnte. Die übrigen Figuren wie Tante Ellen und Pixies Freundin sind sehr sympathisch. Die Autorin schreibt leicht und flüssig.

Ein insgesamt gutes und unterhaltsames Buch, das von Liebe und Gefühlen erzählt und auch ein bisschen leidenschaftlich und sexy ist.

Wer gerne das Genre Young/New Adult liest, dem sei das Buch empfohlen.